Head-Oben
Koboldwork-Logo
Anmeldung
Nachrichten aus der Natur für die Natur

Hier möchte ich dem Naturschutz in Rickenbach eine Stimme verleihen und auf gute und schlechte Zustände/Aktionen aufmerksam machen. Mir ist klar das es "meine" persönliche Meinung ist, aber dafür bin ich ja ehrenamtlicher Naturschutzwart in Rickenbach. Das aktuelle Thema steht immer oben, dann muss man nicht lange suchen.

Siebenschläfer im Spatzenhof

Manfred Kreuz hat mir bei einer Mittwochwanderung von seinen Siebenschläfer" im Spatzenhof erzählt. Diese leben schon seit langem auf/in ihrem Haus. Das lebhafte Völkchen erschreckt durch ihr Lärmen immer wieder die Übernachtungsgäste. Leider werden sie auch Opfer der Hauskatze. Im letzten Jahr hatten sie mehrere tote Siebenschläfer zu beklagen. Sie sind überhaupt nicht ängstlich. Wenn sie ihnen begegnen (meist sitzen sie auf ihrem Kühlschrank, der sich zwischen dem Bad und der Küche in einem kleinen Gang befindet) schauen sie nur ganz interessiert ohne jegliche Scheu zu ihnen rüber. Schönen Sommer noch.
Was tun wir für den Siebenschläfer: Im Schwand in Bergalingen bei unserem Haselmausprojekt habe ich das erste mal einen Siebenschläfer gesehen. Er hatte die Haselmaus vom Vorjahr aus dem Nistkasten verdrängt. Bei der Kontrolle einer der 20. Haselmauskasten, die wir aufgehängt haben, konnten wir ihn ebenfalls beobachten. Ein tolles Tier, wenn er nicht allzu nervt sollten wir ihm Platz geben.


Naturnahes öffentliches Grün: Das Rathaus-Beet

Am Montag den 23. Juli wurde eine kleine grüne Insel vor dem Rathaus in Zusammenarbeit mit dem Rathaus-Team als "Hotspot" angelegt. Nach der langen Bauzeit des Rathauses kommt endlich etwas Grünes hinzu. Es wurde für die Vollsonne gepflanzt, ein Wildbienenhäuschen und eine Vogeltränke kamen noch dazu. Bin gespannt wie es durch die Insekten dort angenommen wird, da es ja von Parkplätzen umsäumt ist. Dieses Beet soll zeigen, dass es sich lohnt, um jeden m2 zu kämpfen und wie einfach es eigentlich ist, ein bienenfreundliches Pflanzbeet zu erstellen, anstelle von einer "Steinwüste ohne Pflanzen". Ich wünsche viel Spass beim Entdecken und Beobachten mit allen Sinnen.

Anmerkung: Leider wurden ja ein paar Bäume hier gefällt, als Ausgleich wurde in der Hottinger Allee 2 Bäume gepflanzt.

Schaut mal auf:

https://wettbewerb.wir-tun-was-fuer-bienen.de/­eintrag/­natur-trifft-gemeinde-das-rathaus-beet/­


Artenschutz: zarter Gauchheil und kleines Helmkraut

Am Montag den 16. Juli war es wieder soweit. Mit dem Artenschutzbeauftragten des Regierungsbezirkes Freiburg ging es wieder zum zarten Gauchheil und dem kleinem Helmkraut. Standortspezifische Pflege ist angesagt. Wer kennt sie nicht die "Stars" unserer Botanik? Gesehen hat sie kaum einer, aber sie sind "planungsrelevant" und deshalb sollte sie jeder in Rickenbach kennen. Sehen kann man sie in meinem Naturgarten - blühen gerade...




Juli 2018: Naturschutzwartetagung des Landratsamt Waldshut Samstag 14.07.2018

Im Rahmen der Tagung des Landratsamt Waldshut für die ehrenamtlich bestellten Naturschutzwarte wurde eine Exkursion auf dem Dinkelberg Gemarkung Wehr, Flurbereinigugnsverfahren "Dinkelberg", FFH Gebiet "Dinkelberg und Röttler Wald durchgeführt.

Bei dieser sehr informativen und interessanten Veranstaltung haben Ralf Engel und Hubert Mutter als ehrenamtlich bestellte Naturschutzwarte teilgenommen.




Artenschutz: Falsche Iris am Feldsee
Auf meiner Wanderung zum Feldsee habe ich diese Schwertlilie (Iris) entdeckt. Wunderschön anzusehen, aber leider die falsche. Dort müsste ggf. die gelbe einheimische Sumpf-Iris wachsen, aber nicht die Verschiedenfarbige Schwertlilie (Iris versicolor). Diese ist ein Neophyt, d.h. die Pflanze kommt ursprünglich aus Nordamerika und ist bei uns nicht heimisch. Dies wurde dem Feldberg Ranger und dem Naturpark gemeldet, damit sich diese Pflanze dort nicht weiter ausbreitet kann. Immer wieder werden Pflanzen aus Unwissenheit ausgesetzt, was aber aus Sicht vom Naturschutz verboten ist.